Geschichte von Calpe:

Altes Bild der Salinen von Calpe

Altes Bild der Salinen von Calpe

Die Geschichte von Calpe verliert sich in der Nacht der Zeiten. Archäologische Funde zwischen dem Peñón de Ifach und dem Morro del Toix enthüllen, dass die Gemeinde seit alters her von verschiedenen Zivilisationen bewohnt worden war: Iberer, Phönizier, Karthager, Römer, Araber und Christen, wobei die Römer aufgrund der guten Lage der Stadt und des milden Klimas am längsten in diesen Landen verweilten.

Aufgrund seiner strategischen Lage war Calpe während seiner langen Geschichte und bis zur heutigen Zeit stets eine bedeutende Attraktion, da eine große Zahl von Besuchern ihre Sonne, Strände und Menschen genießen möchten.

Die Stadt bietet uns unzählige Sehenswürdigkeiten, wie die Baños de la Reina, Casa Nova, El Castellet de Calp, la Ermita de San Juan de la Cometa, El Torreó de la Peça, El Forta de la Mar, el Llavador de la Font, etc… doch auch zahlreiche Museen, in denen wir aus ihrer Geschichte lernen können.

Orte von Interesse in Calpe:

Peñón de Ifach, Calpe

Peñón de Ifach, Calpe

*          Der „Peñón de Ifach“, das Symbol der Costa Blanca, ein kalkhaltiger Felsen von 50.000 Quadratmetern mit einer Höhe von 332 Metern und einer Länge von 1 Kilometer. Er wurde bei einem  Erdrutsch in der „Sierra de Oltá“ ins Leben gerufen und ist eine der größten und schönsten Sehenswürdigkeiten von Calpe, der Costa Blanca und der Autonomen Region von Valencia. Abgesehen von seiner Schönheit, wurde er jedoch auch durch seine Flora und Vegetation, seine Vögel, Fauna und Meeresfauna bekannt, die wir dort zu seinen Füßen finden, wo sich sein Reichtum mit dem Mittelmeer vereint.

Im Jahr 1987 wurde der Peñón de Ifach zum Eigentum der Regionalregierung von Valencia, die ihn zum Naturpark erklärte. Seitdem wurde die „Casa Paris“ zu einer Aula der Natur und in dem alten Wohnhaus des Weilers sind nun Labors und andere Einrichtungen untergebracht. Eine Quelle der Inspiration für Schriftsteller, Dichter, Maler, Komponisten, Fotografen und sicherlich stummer Zeuge zahlreicher Liebesschwüre.

Heute ist er einer der bedeutendsten Attraktionen für den Fremdenverkehr in der Gemeinde von Calpe und Umgebung, in der wir verschiedene Wege finden können, um den Peñón und die Küste der Gemeinde von Calpe kennen zu lernen: Aufstieg auf den Peñón de Ifach über die Aula der Natur und Ausblick auf die wundervolle Umgebung; wir können jedoch auch durch die Bucht von Calpe segeln und den Peñón mit einem der zahlreichen Vergnügungsschiffchen umfahren, die hier im Sommer zu finden sind oder einen Spaziergang um den Peñón am Meer entlang über den Paseo Ecológico Prinzipe de Asturias machen. In der Nähe des Peñón können wir an den Stränden baden, tauchen und Tiefseetauchen und den Reichtum des Meeresgrundes genießen.

Calpe, eine Welt, die den PEÑÓN DE IFACH umgibt.

Die Salinen von Calpe

Die Salinen von Calpe

*          Die Salinen von Calpe, ein Naturschatz, der dem Wirtschaftsleben von Calpe im Lauf der Geschichte zahlreiche Vorteile brachte, da Salz, wie allgemein bekannt, für die Konservierung von Lebensmitteln von großer Bedeutung ist; im Falle von Calpe, das stets ein Fischerdorf war, wurde es zur Konservierung von Fisch verwendet. Die Salinen von Calpe liegen in einer Mulde voller angeschwemmter Quartärablagerungen. Die Lage des „Peñón de Ifach“ ist für die Bildung dieses Feuchtgebietes ein entscheidender Faktor. Die Salinen entwickeln ihre eigene Vegetation, die sich dem hohen Salzgehalt des Bodens und des Wassers anpasst und zugleich ein geeignetes Habitat für Zugvögel wie Kraniche, Flamingos, „Gaviotas de Audeuin“ (eine hier heimische Möwengattung), Fischreiher, Lachmöwen und Stockenten darstellt. Die Besuche dieser großen Vögel in den Salinen von Calpe sind eine Attraktion für Liebhaber der Ornithologie.

Baños de la Reina von Calpe

Baños de la Reina von Calpe

*          Los Baños de la Reina, die bereits vor Jahren von den Wellen verschlungen wurden und die Geschichte erzählt, es habe sich um ein Badehaus gehandelt, das mit Schleusentoren versehen war, um die Bewegung der Wellen abzuschwächen oder zu verhindern; das Wasser strömte von vier verschiedenen Seiten hinein, von denen zwei im Süden und zwei im Westen angebracht waren. Auf diese Weise gelangte das Wasser durch die Schleusen jeweils in das entsprechende Bad und die Kanäle waren so angelegt, dass die Ruhe der Wasser im Inneren gewährleistet war. Eine andere Theorie macht geltend, es habe sich in Wirklichkeit um eine hoch entwickelte Fabrik für Salzfisch gehandelt; diese Theorie wird durch die Nähe der Salinen, jedoch auch dadurch gestützt, dass an den Küsten zahlreiche Makrelen und Thunfische, doch auch Süßwasser vorhanden sind, das zum Reinigen des Fischs benötigt wird. Wie dem auch sei, ein Besuch der Salinen ist heute unumgänglich, wenn man nach Calpe kommt.